Vereinsgeschichte 

"Karneval vom Volk fürs Volk"


 

Die Geschichte unseres CCH wird mit der Rede unseres Präsidenten Markus Ritter anlässlich des 40jährigen Jubiläums im Jahr 2012 lebendig. Hier der mit 40 Bildern angereicherte Text (viel Spaß beim Lesen): 


Rede Präsident Rückblick



 

40 Jahre Carneval Club in Haddamar. 

Dies ist im Vergleich zu anderen Vereinen in unserem Dorf, so besteht z.B. der Sportverein seit 100 Jahren,  noch nicht sehr viel. 

Aber: Karneval in Haddamar ist etwas besonderes. In Fritzlar, einschl. OT Geismar gibt es noch vier andere Vereine. Wir haben uns trotzdem 40 Jahre „gehalten“ – und was außerdem sehr erwähnenswert ist – wir haben auch 40 Prinzenpaare gefunden. Ich kann ihnen versichern, das war nicht immer leicht.


Bei der Vorbereitung der Feier heute Abend haben wir eine Chronik gefunden. Geschrieben wurde sie zum 20-jährigen Jubiläum. Darin steht unter anderem: 


„Wir werden auch in Zukunft unseren Stil beibehalten, ein Stil der geprägt ist vom ursprünglichen Karneval, also keine Prunksitzung mit viel Pomp und Prominenz, sondern Karneval vom Volk fürs Volk, so wie es auch im Ursprung des Karnevals der Fall war.“


Dieser Tradition möchten wir auch heute treu bleiben. Der Festausschuss hat sich überlegt, heute Abend keine einzelnen Personen heraus zu nehmen und zu ehren. Es werden keine Orden und Urkunden verleihen. Wir wollen uns bei allen unseren Aktiven und auch bei allen Helfern bedanken, die sich dem Verein verbunden fühlen.

Jedes Kind, Jugendlicher, Aktiver, Elferrat und Helfer wird das gleiche Geschenk erhalten.

Stellvertretend möchte ich den Elferrat als erstes auf die Bühne bitten. 

Der Elferrat besteht im Jahr 2012 aus:

Markus Ritter, Bodo Luckas, Ralf Wissemann, Burkhard Bräutigam, Tommi Völkel, Horst Platte, Artur Platte, Carsten Platte, Peter Rebentisch, Rainer Schöneberg,  Michael Werner, Wolfgang Wittekind, Manfred Wicke, Christian Heerdt, Helmut Römer,  Jens Zielasko, Uwe Schmidt, Daniel Wissemann  und Klaus Wissemann. 


40 Jahre CCH - wie fing alles an?


Nach der Kirmes im Jahr 1972 wurde von sechs Kirmesburschen die Idee geboren, auch im Winter eine Aktivität durchzuführen. Schnell kam man auf die Idee, dass man doch einen Büttenabend durchführen könnte. Diese sechs Kirmesburschen waren: Gerhard Bräutigam, Helmut Bräutigam, Helmi Platte,  Peter Rebentisch, Harald Roth und Winfried Werner.         

Von diesen 6 Gründern ist heute nur noch Peter Rebentisch aktiv.   


Am 17. Februar 1972 war es dann soweit: der erste Büttenabend fand im Saal der Gaststätte Küllmar statt. Erster Präsident war Winfried Werner, das erste Prinzenpaar war Josef und Gisela Schreier. Vier Stunden führte der Sitzungspräsident Helmi Platte durch das von nur 10 Aktiven gestaltete Programm.

Der 1. Elferrat bestand aus:

Gerhard Bräutigam, Helmut Bräutigam, Gerd Duscha, Manfred Küllmar, Gerhard Knauer,  Artur Platte, Helmi Platte,  Peter Rebentisch, Harald Roth, Winfried Werner und Wolfgang Zielasko.   

Von diesem Elferrat sind heute noch Artur Platte und wie eben schon erwähnt Peter Rebentisch aktiv im Elferrat.  


Warum als unser Schlachtruf „Hü Hott“ ausgewählt wurde, ist nicht genau überliefert. Die einen sagen er kommt daher, dass früher in Haddamar im großen Stil  Pferdezucht betrieben wurde. Andere behaupten, dass bei uns im Verein der eine „Hü„ und der andere „Hott“ sagt.


Im Jahr 1974 fand auch schon der 1. Maskenball statt    


 Auch am Rosenmontagszug beteiligte man sich, nicht genau überliefert ist, ob diese Bild aus dem Jahr 1973 oder 1974 stammt.      


Im ersten Jahr hatte unser Verein noch keine Garde. Es gab nur zwei sogenannte „Ehrendamen“. Dies waren Hannelore Küllmar und Roswitha Roth. Aber bereits in 1974 konnte man eine eigene Garde aufstellen.   


Seitdem haben viele junge Mädchen und auch Jungen in unserem Verein getanzt. Wir können zu Recht stolz auf unsere Nachwuchsarbeit sein. Wir können nicht alle Garden aus allen Jahren zeigen, daher hier nur einige Bilder   


In den ersten Jahren legten – so erzählt man sich heute noch – die Elferräte nach jeder Veranstaltung kräftig aus der eigenen Tasche zu. Aber nach 5 Jahren kam die Wende: man wechselte in den Saal der Gaststätte Bräutigam


Dort hatte man eine richtig große und hohe Bühne. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten, eine Veranstaltung reichte schon bald nicht mehr aus. Bis zum Jahr 2006 fanden drei Veranstaltungen in Haddamar und ab 1981 zusätzlich noch eine Veranstaltung im Nachbarort Lohne statt. In den ersten 10 Jahren wurde dieses Büttenabend gemeinsam mit dem Lohner Säuferclub durchgeführt, später dann in Eigenregie. Den ehemaligen Vorsitzenden des LSC haben wir vor 2 Jahren „eingekauft“ und bei uns integriert – Helmut Römer.


Im Jahr 1982 wurde das 10-jährige Bestehen des Vereins groß gefeiert. Sichtbarer Beweis waren die neuen – gelben – Jacken für den Elferrat. Unser Bild zeigt den Elferrat im Jahr 1972: einige noch mit roten, ein paar Elferräte aber schon mit gelben Fliegen         


Auf dem Rosenmontagswagen im Jahr 1982 – mit dem Prinzenpaar Roswitha und Wolfgang Wittekind- trugen aber alle stolz ihre neuen Jacken.  


Im Jahr 1982 wurde die „Prinzenallee“ angelegt. Für jedes Prinzenpaar wird – bis heute- ein Baum gepflanzt. Meines Wissens ist dies einmalig in Deutschland. Sogar eine eigene Schutzhütte wurde in der Prinzenallee gebaut.   


Was haben wir sonst noch gemacht außer Karneval gefeiert?

Da gibt es zahlreiche Aktivitäten zu nennen:

Früher wurde am Rosenmontag nach dem Festzug das Geld gewaschen  Bild

Kirmes wurde gefeiert –hier ein Bild aus dem Jahr 1981    

Vogelhäuschen wurden gebaut, auf gehangen und werden bis heute jedes Jahr sauber gemacht          


Wanderungen des Elferrates, Fahrten und Wanderungen der Frauengruppen 


Beteiligung beim Rosenmontag und bei verschiedenen Festzügen   


Besuche und Veranstaltungen im Altenheim      


Beteiligung beim Prinzen- und Fürstenschießen     


Sommerfest           


Und natürlich unseren Kinderkarneval       


Nicht zu vergessen ist auch das „Dankeschön-Essen“ für alle aktiven, unser Bild zeigt die fleißigen Köche          


Gefeiert haben wir natürlich auch unser 20, 25 und 33 jähriges Bestehen       


Stolz ist unser Verein auf seine Büttenrednerinnen und Büttenredner. Nicht umsonst feiern wir einen Büttenabend – und keine Karnevals- oder Prunk- und Galasitzung. Viele Männer, Frauen und Kinder haben sich als Büttenredner profiliert. Auch hier würde es den Rahmen sprengen alle aufzuzählen und zu zeigen.

Deshalb hier noch ein paar Beispiele:


Im Jahr 1973 auch schon mit dabei war Karl-Willi Duscha als Büttenredner Bild


Und – man soll die Frauen ja nie vergessen Liesel Platte im Jahr 1973  


Helmut Bräutigam, genannt Jipper, 1973      


Manfred 1980 als Zeitungsverkäufer       


Emma und Klara 1982         


„Ich wünscht ich wär eine Elferrat, 1993       


Nicht zu vergessen sind natürlich unsere halmerschen Dränendiere  


Und unser Männerballett, hier aus dem Jahr 1988     


So vergingen die Jahre, bis es im Jahr 2006 – man schon sagen, zu einem wegweisendem Ereignis kam: Die Gaststätte Bräutigam gab ihren Betrieb auf und damit auch den Saal. Am letzten Büttenabend kam es zu einer tränenreichen Verabschiedung         


Fünf lange Jahre fand keine Veranstaltung in unserem Dörfchen statt. Ein Büttenabend wurde im Soldatenheim in Fritzlar durchgeführt, zwei und der Kinderkarneval in der Mehrzweckhalle in Lohne. Dies stellt uns immer wieder vor logistische Herausforderungen: unsere eigene Bühne wird dort aufgebaut, es wird dekoriert, Technik aufgebaut, Tische und Stühle gestellt und zum Schluss noch auf der Bühne geprobt. Nach der ersten Veranstaltung wird geputzt, Tische und Stühle rausgeräumt, damit die Schule den Saal in der darauf folgenden Woche nutzen kann. Am nächsten Samstag/ Sonntag beginnt dann alles wieder von vorn. Trotz dieser vielen Arbeit gehen alle mit viel Freude und Elan an die Sache heran.

Der „Aufräum-Sonntag“ in diesem Jahr nach dem Kinderkarneval ist ein gutes Beispiel dafür. Nachdem der Saal leer geräumt war, wurde auf einmal die Musik laut gestellt und alle tanzten durch den Saal. Es war einfach eine tolle Stimmung!!


In diesem Jahr – pünktlich zu unserem 40-jährigen Jubiläum konnten wir endlich wieder einen Büttenabend in unserem neuen Dorfgemeinschaftshaus feiern.  


Wir mitgezählt hat – wir haben jetzt genau 40 Bilder gesehen, und damit möchte ich meinen kurzen Rückblick beenden. 

Ich entschuldige mich bei allen, die ich nicht erwähnt habe, und für Ereignisse, die ich nicht erwähnt habe. Aber auch schon 40 Jahre sind eine lange Zeit und daher musste der Rückblick zusammen gefasst werden.

 

An dieser Stelle möchte ich mich allen bedanken, die sich in den letzten Jahren für unseren Verein engagiert haben, sei es als Elferrat, als Aktiver oder als freiwilliger Helfer. Dank auch an den Festausschuss für die Vorbereitung dieses Jubiläums.


 

Danke und Hü Hott  für 40 Jahre in einem ganz besonderen Verein.